Uncategorized

Devote Mutti

Babes

Devote Mutti
“Und? Erzählst du mir deine Fantasien?” wollte ich wissen. Zwei Finger in Monicas Möse umkreisten langsam ihren G-Punkt. Ihr am Anfang leises Stöhnen wurde mit der Zeit lauter, mehr intensiv, dringender. “Deine exhibitionistische Ader kenne ich ja schon, aber du hast doch bestimmt andere, oder?”

“Ich bin eigentlich gar nicht so exhibitionistisch veranlagt,” stöhnte meine Frau.

Okay, ein Anfang zumindest. Ich bewegte meine Finger schneller, mit etwas härterem Druck. Die Feuchtigkeit aus ihrer Muschi zeigte mir dass ich auf dem richtigen Weg war.

“Du zeigst dich nicht gerne? Und das soll ich dir glauben, nachdem was du mit den Nachbarsjungen gemacht hast?”

“Es geht nicht so sehr darum mich zu zeigen,” keuchte sie. “Ich mag das Gefühl, verdorben zu sein, etwas zu machen was man nicht tut.”

“Was sonst noch?” Ich hörte damit auf ihren G-Punkt zu manipulieren, zog die Finger aus ihr heraus und griff nach ihrem Lieblingsvibrator. Ich schaltete ihn an und bewegte ihn langsam an der Innenseite ihrer Schenkel rauf und runter. Immer wenn er sich ihrer Muschi näherte versuchte Monica sich so zu bewegen dass er ihren Kitzler berührte, was ich natürlich nicht zuließ.

“Wenn du mehr willst, musst du mir auch etwas mehr geben,” ermunterte ich sie.

“Und… und ich bin gerne etwas hilflos. Ich mag es wenn ich keine Wahl hab.”

Ihr Geständnis brachte ihr einige Sekunden starker Vibrationen, doch nur an ihren Schamlippen, nicht da wo sie wollte. “Gut, dir gefällt also wenn ich dich so quäle? Wenn ich dich nur geil mache und du keinen Orgasmus haben darfst? Du wirst genauso spitz wie ich will, nicht mehr und nicht weniger.”

“Ja,” gestand sie mir, zu meiner großen Überraschung.

Ich bewegte den Vibrator wieder zu ihren Schenkeln zurück, was Monica mit einem leisen, kläglichen ‘Oh’ quittierte. Sie wusste was ich wollte.

“Ich werd erregt wenn ich mich schäme, und wenn ich etwas erniedrigt werde. Oder wenn ich mich selbst erniedrige,” keuchte sie aufgeregt. “Deshalb hat mich das so geil gemacht wenn ich mich meinem Bruder gezeigt hab und er mich dafür bezahlt hat. Ich fand es erniedrigend, und ich hab mich so geschämt wenn ich mit gespreizten Beinen vor ihm gelegen hab und… oh ja…ja…”

Ich hatte den Vibrator auf die niedrigste Stufe geschaltet und auf ihren Kitzler gelegt, was ihr anscheinend ziemlich gut gefiel, von ihrem Stöhnen zu schließen. Ich gab ihr eine Minute sich an das Gefühl zu gewöhnen bevor ich ihn wieder an eine weniger sensitive Stelle bewegte.

“Und was fühlst du wenn du dich vor unserem Sohn bückst, und ihn unter deinen Rock gucken lässt?” fragte ich leise. Monica schluckte und wurde blass. “Oh, ja, das weiß ich schon eine ganze Zeit, du kleines Miststück. Wie du ihm deinen Arsch zeigst, wie du dir in die Bluse an deine Titten gucken lässt. Und ich weiß dass dich das scharf macht, nur nicht ganz warum. Ich hatte gehofft dass du ehrlich mit mir sein und es mir gestehen würdest, aber da hatte ich mich wohl getäuscht.”

Monica sah aus als ob sie gleich in Tränen ausbrechen würde. “Es tut mir so leid,” flüsterte sie.

“Was? Das du es mir nicht gesagt hast, oder das du es gemacht hast? Vergiss es, spielt keine Rolle mehr, es ist zu spät, aber ich will jetzt wissen warum du es machst.”

Nach einer kleinen Pause antwortete sie mir. “Ich hab doch gesagt, ich mag es mich verdorben zu fühlen, und das ist es doch.”

Anscheinend hatte es sie ziemlich geschockt dass ich ihr kleines Geheimnis kannte, denn sie zeigte zuerst fast keine Reaktion als ich mit der Spitze des Vibrators wieder ihren Kitzler berührte. “Wie lange schon?”

“Ungefähr ein Jahr,” kam es zögernd.

“Und? Wie hat es angefangen? Lass dir nicht alles einzeln aus der Nase ziehen.”

Monica zögerte zuerst, doch als sie endlich anfing, flossen die Worte schnell aus ihrem Mund. “Ich… es war… das erste Mal war es aus Versehen. Ich war am saubermachen, ich steckte Gardinen auf. Ich stand auf dem Tritt, du weisst doch wie wackelig der ist, und ich hab immer Angst wenn ich darauf steh das er mal umkippt und ich hatte Tom gefragt ob er ihn festhalten könnte. Und als ich einmal runter guckte, sah ich das Tom mir unter den Rock schaute.”

“Du hattest einen Rock an? Auf der Leiter? Einen langen Rock?”

“Nein,” schluckte Monica. “Es war ein Minirock, es war heiß an dem Tag. Es tut mir leid, ich hatte nicht überlegt, ich dachte nur daran die Gardinen wieder vor die Fenster zu bekommen und das ich nicht von der Leiter fallen wollte. Ich hab überhaupt nicht daran gedacht was er sehen konnte.”

“Und dann?”

“Ich wusste nicht was ich machen sollte. Ich war überrascht, ich hatte mir nicht vorstellen können dass er an sowas schon interessiert war. Und ich war etwas wütend, auf ihn, aber auch auf mich, es war ja meine eigene Schuld. Und ich wusste einfach nicht wie ich ihm sagen sollte das es falsch war was er da machte.”

“Und deswegen machst du es jetzt immer wieder?”

Monica wimmerte. “Bitte nimm den Vibrator weg.”

“Nein, der bleibt genau wo er ist bis du mir den Rest erzählst.” Vielleicht hätte ich schon vorher erwähnen sollen dass Monicas Hände und Füße ans Bettgestell gefesselt waren? Ich wollte sicher sein dass sie während meiner Befragung nicht plötzlich weg lief. “Also, du standst auf der Leiter, und er guckte dir unter den Rock und du warst wütend?”

“Ja, zuerst. Ich war mit der Gardine fertig und stieg schnell von der Leiter, ich wollte ihm nicht noch mehr zeigen. Ich sagte ihm ich müsste mal schnell ins Bad, ich musste erstmal darüber nachdenken was ich machen sollte mit ihm, wie ich mit der Situation fertig werden sollte. Aber als ich im Bad war… bitte Schatz, nimm den Vibrator weg, oder schalte ihn aus?”

Ich griff nach dem Vibrator und schaltete ihn eine Stufe höher. “Als du im Bad warst?”

“Du bist gemein,” beschwerte Monica sich, was mir nur ein höhnisches Grinsen entlockte. “Je länger du zögerst, desto länger musst du den Vibrator ertragen,” lächelte ich.

“Als ich im Bad war und darüber nachdachte, fragte ich mich ob Tom nur neugierig war, ob er vielleicht noch nie ein Höschen gesehen hatte, und ich redete mir ein das dass doch ganz normal war. Aber ich war mir nicht sicher, der Blick in seinen Augen… er guckte genau wie du wenn du geil bist und mich anguckst und ich weiß dass du mich ficken willst. Ich konnte mir nicht richtig vorstellen das Tom… na ja, du weisst schon, solche Gefühle hatte.”

Monica stöhnte, der Vibrator zeigte langsam Wirkung. Und ich nahm an dass die Erinnerung an ihr Erlebnis mit Tom auch etwas mit ihren Gefühlen zu tun hatte.

“Je länger… ich darüber nachdachte, desto… desto erregter wurde ich,” gestand meine Frau. “Ich stellte mir vor wie mein Bruder reagiert hatte als er zum ersten Mal eine Frau — na ja, ein junges Mädchen — sah, wie… wie geil er dabei wurde, und ich stellte mir vor… ich fantasierte das Tom genauso reagierte. Und das bei mir, seiner eigenen Mutter.”

Monica zögerte wieder. Ich sah wie ihr Becken sich hob und senkte in einem vergeblichen Versuch den Druck auf ihrem Kitzler zu verstärken. “Und was hast du gemacht?”

“Ich bin wieder ins Wohnzimmer zurück und hab weitergemacht mit den Gardinen. Bin wieder auf die Leiter rauf am nächsten Fenster und Tom hat sie wieder festgehalten. Oh… bitte… bitte nicht… ich… ich hab gesehen wie er wieder geguckt hat…”

Ich schaltete den Vibrator zwei Stufen höher und sah Monica in die Augen. “Du meinst du hast ihn wieder gucken lassen du Schlampe.”

“Ja… ja, ich hab es… gewollt… ich wollte dass er guckt… ich hab sogar meine Beine breit… breit gemacht und… oh… oh ja… und mir vorgestellt ich… oh… ich hätte keine… oh Gott… ich hab mir vorgestellt ich hätte mir im Bad die Höschen ausgezogen und… oh Gott, ich komme, ich komme…”

Ich schaltete den Vibrator aus und ließ Monica Zeit sich zu beruhigen. Nach ihrem Orgasmus konnte sie mir zuerst nicht in die Augen sehen, bis sie meine Hand zärtlich auf ihren Brüsten fühlte. “Und seitdem…” drängte ich schließlich.

“Ja, seitdem lass ich ihn gucken. Zuerst nur ab und zu, wenn ich es nicht mehr aushielt. Ich hatte… ich weiß nicht, ich fühlte mich so… begehrt. Ich sah seine Blicke, und wie er immer versuchte es zu verstecken. Ich ließ ihn nie merken dass ich genau wusste was er tat. Dann immer öfter, und immer mehr. Erst nur unter den Rock, dann auch in die Bluse, und dann schließlich auch ohne BH.”

“Hast du auch mal die Höschen ausgezogen?”

“Nein, natürlich ni… nein, nie.”

“Außer am Strand, oder? Das eine Mal, wo er mit uns am FKK Strand war? Da hat er dich doch nackt gesehen.”
“Ja, aber das ist doch schon drei Jahre her, das war vorher. Seitdem nicht mehr.”

“Und was macht Tom?”

“Er tut als ob nichts ist. Er guckt, sehr genau sogar, aber wenn ich ihn dabei erwische guckt er schnell auf sein Handy dass er ja immer dabei hat. Überall hin, nur nicht auf mich. Aber ich weiß dass es ihn erregt, ich hab seinen… ich hab schon gesehen das er steif war in seinen Shorts.”

Ich lachte auf. “Meinst du wirklich, dass er sein Handy immer dabei hat nur um woanders hingucken zu können? Ich glaub mehr dass er von dir Bilder macht wenn du das nicht merkst.”

Monica sah mich geschockt an. “Nein, das glaub ich nicht, das kann ich mir gar nicht… du meinst doch nicht… nein, ich kann es mir nicht vorstellen.”

Nachdenklich fragte ich, “Woher hat Tom immer das Geld für neue Spiele für seine XBox?”

“Wieso? Ich weiß nicht, von seinem Taschengeld natürlich.”

“Vielleicht… oder vielleicht macht er heimlich Bilder von seiner Mama, Bilder von ihrem Hintern und ihren Titten, und verkauft sie dann an seine Freunde in der Schule?”

“Du spinnst,” meinte Monica empört, “du bist total verrückt!” Warum waren ihre Nippel unter meinen Finger auf einmal steinhart?
_____________________________________

“Also los, du weisst was du tun musst.” Ich konnte es kaum abwarten. Es hatte eine Zeit gedauert, Monica so weit zu bringen, aber jetzt war es endlich soweit. Es war 20:30 an einem Freitag, Monica und ich waren im Schlafzimmer, Tom im Wohnzimmer wo er TV guckte. Ich hatte mich vor zehn Minuten vergewissert dass er noch immer da war, und der SciFi Film den er sich anguckte ging noch eine Stunde. Ich hatte ihm gesagt das seine Mutter und ich sehr müde waren und heute früh ins Bett gehen würden.

“Sags mir bitte nochmal, ich bin so nervös, ich vergess die Hälfte.”

“Also gut, noch einmal: du gehst ins Wohnzimmer, sagst Hallo zu Tom, erzählst ihm das du etwas lesen und dir ein Buch aussuchen willst. Du gehst zum Bücherregal und fängst oben im Regal an. Du arbeitest dich nach unten, nimmst einige Bücher raus und guckst sie dir an und packst sie wieder weg. Das Wichtigste ist dass du dich dabei bückst, mit deinem Hinterteil zu Tom. Du nimmst dir Zeit, sagen wir zehn Minuten mindestens, dann nimmst du ein Buch, sagst Gute Nacht zu Tom, gibst ihm einen Kuss und kommst zurück. Nicht zu kompliziert, oder?”

“Nur in diesem kleinen Hemdchen? Darf ich mir zumindest ein Höschen anziehen? Bitte?”

“Nein, absolut nicht.” Das ‘Hemdchen’ dass Monica trug, war ein weißes Nachthemd, ziemlich kurz, das ein oder zwei Handbreit über ihren Hintern reichte. Wichtiger als die Länge, zumindest für mich, war die Tatsache dass es fast durchsichtig war, besonders im Gegenlicht. Links neben dem Bücherregal stand eine Lampe, und meine Frau würde vor dem Regal zwischen der Lampe und dem Sofa stehen auf dem Tom sass. Ihr Nachthemd würde so gut wie durchsichtig sein.

“Bitte nicht, Schatz, zwing mich nicht so vor Tom zu stehen, ich würde mich so schämen. Ich wär doch fast nackt!”

Ich griff unter Monicas Hemd, zwischen ihre Beine. Als ich meine Hand wieder weg zog, grinste ich. “Und, bist du deshalb so nass? Pass nur auf dass er nicht sieht wie es dir an den Schenkeln runterläuft, du Ferkel.”

Monica schluckte, lief rot an, und ging ohne ein weiteres Wort aus dem Raum.

Und ich wartete…
_____________________________________

Und wartete…

Und wartete etwas mehr…

Mehr als einmal stand ich auf mit der Absicht ins Wohnzimmer zu gehen und zu sehen was los war, doch ich hielt mich jedesmal gerade noch zurück. Monica sollte sich Zeit lassen, zehn Minuten oder mehr, aber es dauerte fast eine Stunde bis sich die Schlafzimmertür wieder öffnete und Monica hereinkam, ihr Haar zerzaust, ein Schweißfilm auf ihrem Gesicht, Mund offen, schnell atmend, fast schon keuchend.

Ohne ein Wort kam sie auf mich zu und stieß mich aufs Bett zurück, auf dem ich gewartet hatte. Sie zog meine Hose mit einem Ruck runter, sah mich an, und nahm meinen Schwanz in den Mund. Sobald sie mich vollkommen hart hatte, ließ sie von mir ab, kniete sich über mich und versenkte meinen steifen Penis in ihrer heißen, nassen Fotze. Aufstöhnend ritt sie mich, hart und schnell. Schon nach sehr kurzer Zeit schrie sie laut und hemmungslos ihren Orgasmus heraus.

Sie blieb auf meinem Schwanz sitzen, lächelnd, bis sich ihr Atem etwas beruhigte. Dann biss sie sich in die Unterlippe, etwas dass ich schon immer unheimlich erregend fand bei einer Frau. Sie sah mir tief in die Augen. “Oh mein Gott! Du kannst dir nicht vorstellen wie geil ich bin.”

“Ich hab gesehen wie schnell du gekommen bist, und ich kann fühlen wie heiß und nass du bist,” lächelte ich. “Und außerdem fängst du schon wieder an mich zu ficken.”

“Langsam, ganz langsam, ich will nicht dass du zu schnell kommst. Ich will dir erzählen was passiert ist und dich dabei ficken. Ich will spüren wie dein Schwanz zuckt wenn ich etwas sage dass dich besonders geil macht.”

“Fang endlich an, ich halt die Spannung nicht aus,” meinte ich, nur halb im Scherz.

“Ich bin ins Wohnzimmer gegangen, und was meinst du wohl hat dein Sohn sich angesehen?” fragte sie kichernd.

“Keine Ahnung,” meinte ich. “Tatort? Nein, das ist ja schon vorbei.”

“Kein Fernsehen, Schatz. Er hat sich eine DVD angesehen.”

Langsam dämmerte mir worauf meine Frau heraus wollte, doch ich wollte es von ihr hören.

“Eine Porno DVD,” grinst sie, und presste sich tiefer auf mich.

“Nun sag schon endlich, was war da drauf? Spann mich nicht auf die Folter.”

“Ein ziemlich harmloser Film, einer in dem Männer hinter Frauen her laufen und ihnen unter den Rock gucken. Er war mitten drin. Die Kamera war anscheinend in einer Tasche versteckt, und guckte den Frauen an den Arsch, an die Schenkel, an die Schlüpfer. Und weißt du, was das geilste war?”

“Tom hat sich gewichst?”

“Genau, Tom hatte seinen Schwanz in der Hand. Ich hab ihn beim wichsen gesehen,” keuchte sie.

Monica geilte sich manchmal daran auf, sich über mein Gesicht zu hocken und mich damit scharf zu machen, und mir dann beim wichsen zuzusehen, also wusste ich genau wie geil es sie machte. Und dann noch bei unserem Sohn? Kein Wunder dass ihre Fotze so heiss war. “Und?”

“Und ich hab ihm ein paar Minuten von der Tür aus zugeguckt. Er hatte keine Ahnung dass ich da war.”
“Was hast du gemacht?” fragte ich. Ich versuchte, von unten meinen Schwanz in ihrer Möse zu bewegen, aber Monica saß fest auf mir drauf.

“Lass dir Zeit, das kommt noch viel besser,” meinte sie leise. “Ich hab mein Hemdchen hochgehoben und hab mich gestreichelt. Es war so geil ihn so zu sehen, ihm so heimlich dabei zuzusehen. Ich hab ihm eine Weile zugeguckt, dann bin ich leise weg, und hab mich erstmal etwas beruhigt bevor ich umgedreht bin und laut zurück ging. Ich wollte ihm genug Zeit geben. Als ich wieder bei der Tür war spielte eine Dokumentation über Tiere in Afrika im TV, und Tom saß ganz brav auf der Couch. Nur sein Schwanz beulte seine Hose immer noch aus,” lachte sie.

“Ich bin dann reingegangen und hab ihm gesagt dass ich nichts mehr zu lesen hatte und mir ein Buch aussuchen wollte. Er hat nur ‘ok’ gesagt und weiter geguckt, als ob ihn das Programm total interessierte. Ich hab ein paar Mal geschluckt und Mut gesammelt, und dann bin ich zum Bücherregal hin.”

Monica sah mich an und hob sich von mir hoch bis ich fast aus ihr heraus schlüpfte.

“Ich stand zwischen dem Regal und Tom, die Lampe schräg vor mir, und hab so getan als ob ich mir die Bücher ansah. Ich konnte an nichts anderes denken als dass Tom mich anstarrte, und das sein Schwanz hart war. Ich hab mir Zeit gelassen, und mir vorgestellt wie er durch mein Hemdchen meinen Körper sah. Ich war so aufgeregt!”

Monica leckte sich über ihre anscheinend ausgetrockneten Lippen während sie sich langsam auf meinen Schwanz senkte bis ich wieder ganz in ihr steckte.

“Dann hab ich mich ganz langsam gebückt, bis ich wusste dass das Hemdchen nichts mehr bedeckte. Ich bin mit Sicherheit ganz rot angelaufen. ‘Dein Sohn kann dir unter dein Nachthemd sehen,’ dachte ich. ‘Er sieht deinen nackten Arsch, und er war schon geil bevor du rein kamst.’ Ein Teil von mir wollte aufstehen und weglaufen, und der Rest wollte sich noch tiefer bücken.”

“Und? Welcher Teil hat gewonnen?” wollte ich wissen, obwohl mir klar war dass sie nicht weggelaufen war.

“Ich hab mich tiefer gebückt, und meine Beine breit gemacht,” gestand meine Frau. “Ich bin so stehen geblieben und hab ein Buch nach dem anderen rausgeholt und angeguckt und wieder weggepackt, bestimmt 3, 4 Minuten lang.”
Monica schluckte laut. “Und dann hab ich mich ganz schnell umgedreht!”

Meine Hände spielten mit Monicas Titten, kneteten ihre Nippel. Ich wollte sie aufs Bett werfen und ficken, doch ihr Blick sagte mir dass sie noch nicht soweit war.

“Er hat seinen Schwanz durch die Hose gerieben,” stöhnte sie. “Er guckte mich an und rieb seinen Schwanz! Er hat sofort damit aufgehört als ich mich umdrehte, aber ich konnte die Beule in seinen Shorts genau sehen.”

“Was hast du gesagt?”

“Ich hab ihn ganz lange angesehen, und dann hab ich gelächelt und auf seine Hose geguckt und ihn gefragt ob das wegen mir ist.”

Mir blieb die Sprache weg, damit hatte ich nicht gerechnet. “Und? Das hat er doch niemals zugegeben?”

“Er hat gestammelt, wusste nicht was er mit seinen Händen machen sollte, und auch nicht wohin er gucken sollte. Er guckte immer wieder zu mir zurück, und mir wurde klar das ich ja immer noch vor der Lampe stand und ich für ihn fast nackt aussehen musste. ‘Ist doch in Ordnung,’ hab ich gesagt, ‘dafür brauchst du dich doch nicht zu schämen, das ist doch ganz normal in deinem Alter. Hast du Mama angeguckt?’ Am liebsten hätte ich ihn gefragt ob er ‘Mama an den Arsch geguckt’ hat, aber ich wollte ihn nicht erschrecken.”

“Er hat zuerst nicht geantwortet, und seine Hände über seinen Schwanz gelegt als ob er die Beule verstecken wollte, doch er hat mich immer noch angestarrt. Und schließlich hat er genickt.”

“Und dann bist du zurückgekommen?”

Monica sah mich verschämt an. “Nein, noch nicht. Ich wollte mehr.” Sie fing an, mich ganz, ganz langsam und aufreizend zu ficken, als ob sie eine Bestätigung brauchte das mich ihr Verhalten nicht abstieß. “Ich hab ihn nochmal gefragt ob er mich angeguckt hat, und diesmal hat er ganz leise ‘ja’ gesagt. ‘Und die Beule, ist die wegen mir?’ fragte ich ihn nochmal, und er hat wieder genickt. ‘Tom,’ hab ich gesagt, ‘sieh mich an. Das ist ganz normal, dafür brauchst du dich wirklich nicht zu schämen. Dir hat gefallen was du gesehen hast?’ Er flüsterte eine Antwort die ich nicht verstand, aber ich nahm an das es ‘ja’ war. Ich bin langsam auf ihn zugegangen, seine Blicke gingen hin und her zwischen meinen Titten und meiner Muschi, und ich glaubte zu sehen wie seine Hände auf seinen Schwanz drückten. Ich stand genau vor ihm, sein Gesicht in Höhe von meinem Schritt, und er starrte mich an. Ich hab mir tatsächlich vorgestellt was er wohl sagen würde wenn er sah wie es mir an den Schenkeln herunter lief.”

“Du warst so geil?” keuchte ich.

“Ja. Ich hab die Remote von der Couch genommen. Hehe, Tom wurde fast ohnmächtig als ich ein paar Knöpfe drückte und der Film weiterlief den Tom sich vorher angeguckt hatte. ‘Ich hab dich vorher auch gesehen,’ meinte ich. ‘Mach dir keine Gedanken, das ist ganz normal, Tom. Das bleibt unter uns, okay? Papa braucht davon nichts zu wissen. Findest du sowas gut, Frauen unter den Rock zu gucken?’ Der arme Junge wurde erst blass, dann gleich knallrot, und brachte kein Wort raus. Seine Augen gingen immer noch hin und her, jetzt zwischen dem TV und mir. ‘Mach weiter, Tom,’ flüsterte ich. Er guckte mich an als ob ich den Verstand verloren hatte. ‘Mach weiter, mit dem was du vorher gemacht hast.’ Um ihm zu zeigen was ich meinte stieß ich mit einem Finger an die Beule in seiner Hose. Sein Schwanz war so heiss, ich hab mir fast die Finger daran verbrannt. Ich guckte zum Fernseher, auf dem ein kleines, weißes Höschen unter einem kurzen Rock einer jungen Frau zu sehen war. ‘Gefällt sie dir?’ fragte ich Tom. Nach einer Weile nickte er und meinte leise ‘ja sehr’. Seine Hände lagen immer noch still auf seiner Beule. ‘Tom? Hast du vorhin Mamas Po gesehen?’ Er senkte seinen Blick und nickte schüchtern. ‘Willst du mehr sehen?’”

Mir stockte der Atem. Monica hatte unseren Sohn gefragt ob er mehr sehen wollte? Von ihr? Sie hatte seinen Schwanz berührt, wenn auch nur durch die Hose und mit einem Finger? Ich versuchte, sie tiefer auf meinen steifen Schwanz zu ziehen, was meine Frau mit einem Lächeln quittierte. “Das macht dich geil, dass ich Tom gefragt hab?”
“Ja, verdammt, ich hätte nie geglaubt dass du so…” Ich stockte.

“Das ich so… versaut bin?” Ich nickte.

“Warte ab… ‘Was willst du sehen?’ fragte ich, aber er gab keine Antwort. Ich legte meine Hand auf seine Hände und drückte leicht. Ich wünschte mir ich könnte seinen Schwanz in die Hand nehmen, aber ich rieb sie nur leicht in kleinen Kreisen auf seiner Beule. ‘Wenn ich dir zeige was du sehen willst, zeigst du mir dann auch was?’ fragte ich leise. Er sah mir ins Gesicht, zum ersten Mal, als ob er nicht glauben konnte was ich gerade gesagt hatte. Sein Atem ging schneller und schneller, und ich drückte etwas härter. ‘Darf ich ihn sehen? Darf ich sehen wie du mit dir spielst, Tom? Bitte? Ich zeig dir alles was du willst.’ Er sah mich an, keuchend, und dann fragte er, ‘alles?’”

Plötzlich stöhnte Monica laut auf, überwältigt von einem unerwarteten Orgasmus. Mein Schwanz pulsierte in ihr während sie ihrer Lust laut freien Lauf ließ, ihr Becken in kleinen Kreisen bewegte auf mir, ohne mir jedoch eine Chance zu geben zu spritzen. Langsam beruhigte sie sich, grinste mich an und meinte nur ‘oops’. Nachdem ihr atmen sich wieder etwas normalisiert hatte fuhr sie fort.

“Er sah mich an als ob ich verrückt war, verschämt, aber geil. Ich lächelte ihn aufmunternd an und meinte ‘ja, was du willst.’ ‘Du hast mich vorhin gesehen?’ fragte er leise, und ich sagte ‘ja, wie du das Video geguckt hast. Zeigst du es mir? Bitte? Ich möchte dir zugucken, Tom.’ Ich hatte das Gefühl sein Schwanz wurde noch härter unter meiner Hand als er ‘okay’ sagte, und ich wollte meine Hand nicht wegnehmen, aber gleichzeitig wollte ich ihn sehen. Ich stand auf und stellte mich vor ihn hin. ‘Sag mir was du willst,’ forderte ich ihn auf. ‘Hol ihn raus und sag mir was ich machen soll.’”

“Du wusstest doch was er wollte, wieso hast du ihn gefragt?” wollte ich wissen. Oh mein Gott, ich würde das nicht mehr lange aushalten.

“Ich wollte das er es…” Monica stockte. “Ich wollte es nicht von alleine…” Ich spürte wie ihre Fotze auf meinem Schwanz zuckte. “Du wolltest das er es dir befiehlt?”

Monica biss ihre Unterlippe und nickte. “Ja.”

“Du geiles Stück, du wolltest das dein Sohn dir befiehlt was du tun solltest, genau wie dein Bruder es früher gemacht hat? Und anstatt mit Geld bezahlt er dich damit das du seinen Schwanz sehen darfst?”

Monica sah mich trotzig an. “Ja, ich wollte das er mir einen Befehl gibt. Ich wollte das Gefühl haben keine Wahl zu haben. Ich stand vor ihm und wartete, und schließlich, nach einer Ewigkeit, zog er seine Hose herunter und hielt seinen harten Schwanz in der Hand. Er war noch ziemlich klein, aber total hart, und er versuchte erst ihn in seiner Hand zu verstecken. Er sah mich an, unsicher ob das wirklich war was ich wollte. Ich konnte mir nicht helfen, ich leckte mir über die Lippen, und sein Schwanz zuckte. Ich wusste was er gerade gedacht hatte und fragte mich ob das sein Befehl sein würde. ‘Darf ich dich nackt sehen?’ fragte er leise. Ich nickte, und meinte ‘du darfst alles was du willst, aber du musst es mir sagen.’ ‘Ich möchte dich nackt sehen,’ flüsterte er wieder. ‘Nicht so. SAG mir was du willst, was ich machen soll.’ Es machte mich verrückt das er nicht verstand.”

“Ich wartete während Toms Augen über meinen Körper, der ja immer noch von meinem Hemdchen mehr oder weniger verdeckt war schweiften. Ich konnte sehen dass er überlegte, dass er nichts falsch machen wollte. Seine Hand auf seinem Schwanz rieb langsam auf und ab, und ich wollte auf die Knie fallen und ihn in meinen Mund nehmen bis er kam. Ich war geil, ich wollte wichsen, ich…”

“Wolltest du ihn ficken?” fragte ich keuchend.

“Ich glaube… ich hab nicht…”

“Ich hab gefragt ob du ihn ficken wolltest, nicht ob du ihn gefickt hast. Wolltest du es?”

“Ja, wenn er es mir gesagt hätte, hätte ich es gemacht. Aber er saß nur da, spielte mit seinem Schwanz, und dachte nach. Und dann, ich hatte schon fast aufgegeben, meinte er leise, ‘zieh dich aus’. Ich kam fast als ich das hörte, doch ich wollte noch mehr. ‘Was war das, Tom? Ich hab dich nicht verstanden.’ ‘Zieh dich aus, Mama, ich will dich nackt sehen,’ meinte er, ungeduldig, herausfordernd. Ich ging ein paar Schritte zurück, griff den Saum meines Nachthemds, und meinte ‘jawohl, Tom’, und zog mir das Hemdchen hoch, über den Kopf, langsam, lasziv, sinnlich. Toms Augen fielen ihm fast aus dem Kopf als ich schließlich nackt vor ihm stand, und seine Hand auf seinem Schwanz flog förmlich auf und ab. Ich wollte mehr sagen, ich wollte ihm sagen dass ich mich schämte, dass ich mich schmutzig und verdorben fühlte, aber ich wollte ihn nicht verschrecken.”

“Du Sau hast dich deinem Sohn nackt gezeigt und ihn vor dir wichsen lassen, und du wolltest dass er dich versaut nennt, das er dir sagt was für eine Sau du bist.”

“Ja, genau, aber ich hatte Angst dass er es nicht verstehen würde und vielleicht aufhielt. Er rieb seinen Schwanz so hart und schnell. Er hatte nur noch Augen für mich, das Video war vergessen. Und dann aus heiterem Himmel, meinte er ‘mach die Beine breit’. Ich… ich bin gekommen als er das gesagt hat, und ich glaub er hat das gemerkt. Ich hab meine Beine gespreizt und er guckt auf meine Fotze und rieb sich noch schneller, und dann spritzte er auf seinen Bauch, wieder und wieder, ganz laut stöhnend. Ich dachte er würde nie aufhören, und jedesmal wenn ich mir über die Lippen leckte kam noch eine Ladung…”

“Als es endlich aufhörte, kam ein wenig von meinem Verstand zurück, und mir wurde klar was ich gemacht hatte. Ich stand splitternackt und breitbeinig vor meinem Sohn, der mich gerade als Wichsvorlage benutzt hatte. Mir schoss das Blut in den Kopf, ich wollte im Boden versinken vor Scham. Ich griff mein Hemd und zog es mir schnell wieder an. Tom saß, immer noch steif, auf der Couch. Ich brachte es gerade noch fertig zu ihm zu gehen, gab ihm einen Kuss auf die Wange. ‘Danke schön, Tom, das war wunderbar,’ flüsterte ich ihm ins Ohr. Ich wollte nicht dass er dachte er hätte etwas falsch gemacht. ‘Gute Nacht,’ sagte ich leise. Bevor ich raus ging sagte ich noch, ‘Tom, das bleibt aber unter uns, okay? Davon darf keiner etwas wissen, schon gar nicht dein Vater’. Er nickte, und ich schlich aus dem Wohnzimmer auf den Flur, wo ich mich erstmal an die Wand lehnte und versuchte, mich zu beruhigen. Wie sollte ich dir erklären was passiert war? Ich zitterte und fühlte mich zum heulen.”

“Du bist zwar etwas weiter gegangen als wir besprochen hatten, aber wie du spürst macht mich das Ganze nur geil,” versuchte ich zu witzeln.

“Ja, jetzt, aber in dem Moment… na ja, jedenfalls stand ich da und zitterte, als ich plötzlich ein Stöhnen hörte. Ich schlich mich wieder zur Wohnzimmertür. Tom hatte den Fernseher ausgeschaltet, der Schirm war schwarz, und er saß immer noch auf der Couch. Und er hatte immer noch seinen Schwanz in der Hand, genauso hart wie vorher, und wichste sich. Ich konnte seine Augen nicht sehen, er saß etwas seitwärts zu mir, aber ich nehme an sie waren geschlossen. Ob er mich in seinen Gedanken immer noch nackt vor sich stehen sah?”

“Bestimmt, oder vielleicht machtest du in seinen Gedanken noch etwas anderes, etwas mehr. So wie du es beschrieben hast, muss er doch mit Sicherheit daran gedacht haben wie sein Schwanz sich in deinem Mund anfühlt.”

“Meinst du wirklich?” fragte Monica. “Mir gefällt es seine Wichsvorlage zu sein.” Sie hob sich an, ließ ihr Becken kreisen, fickte mich immer schneller, während sie sich bestimmt vorstellte wie ihr Sohn seinen Schwanz in ihren Mund stieß. Vielleicht lag sie in ihrer Fantasie vor ihm auf den Knien, die Hände auf dem Rücken gefesselt als er sie in den Mund fickte. Ich fragte sie nicht, doch sie kam noch zweimal bevor ich endlich in sie spritzte und sie erschöpft auf mir zusammenbrach.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

antep escort izmir escort tuzla escort